Schlagwort-Archive: Zombies

[rec]³

rec-3-genesisOch Menno! Was für ein dummer Dreck!

Der erste Teil war ein recht normaler Wackelkameragrusler. Schöne Schockeffekte, schön spannend. Wackelkamera n bisschen nervig, aber ok.
Der zweite war grandios. Der direkte Anschluss an den ersten Teil. Die Richtung, in die sich die Geschichte entwickelte. Das Ende, das ganz heiß auf ne weitere Fortsetzung mit weiterer Fortführung der Geschichte machte.

Und jetzt?!

Was soll dieser absolut unverschämt blöde, idiotische und UNNÖTIGE dritte Teil?!

Der einzige Grund, warum der Film irgendwas mit „[rec]“ heißt, ist Bauernfängerei. Man will doch nur Fans der ersten beiden Teile anlocken.
Nichts, aber auch ABSOLUT GAR NICHTS rechtfertigt ein „[rec]“. Dieser Film hat nichts mit den ersten beiden Teilen zu tun. GAR! NICHTS!
Verdammte Axt!

Und unabhängig davon ist er auch noch unheimlich langweilig und öde und dumm und echt mal GAR NICHT lustig. Obwohl er total lustig sein soll. Vermutlich.
Aber da ist nichts. Kein Horror, kein Grusel, keine Schockeffekte, nichts!
Jeder Einstellung, die nach möglichen „Schockeffekten“ aussah, wurde dann auch dafür genutzt. Da man es aber schon fast minutenlang kommen sehen hat und es dann auch genau da an der Stelle kam, war es langweilig und unnötig. In keinem Horrorfilm, der was auf sich hält, ist das Monster in dem Schrank, der gerade nervenaufreibend langsam mit entsprechender Musikuntermalung aufgemacht wird. Das kommt immer erst aus quasi der entgegengesetzten Ecke gesprungen, wenn man sich wieder beruhigt hat. Ja, auch irgendwie vorhersehbar, aber es funktioniert immer wieder und muss so sein.
Hier war in jedem Spiegel und hinter jeder Scheibe nach kurzer Zeit genau das, was sich angekündigt hat. *gähn*
Ein langweiliger, dummer, sinnloser Film!

So, und jetzt geh ich ne Runde kotzen!


The Last of Us

TheLastOfUsTolle Story (bis auf das drömelige Ende), schlechtes Spiel.

Den Shooter-Teil kann man kaum vernünftig und mit Spaß spielen, weil man mit einem Consolen-Controller nicht zielen kann.

Diese Sammelei und Bastelei ist ganz nett, verkommt aber nach kürzester Zeit zu lästiger Routine.

Die Pillen zum Aufleveln irgendwelcher Fähigkeiten braucht keiner.

Das Schleichen ist ganz nett und mitunter sogar richtig, richtig spannend. Meistens endet es aber doch darin, dass man alle Gegner tötet, weil das Schleichen dann doch mal wieder schief ging.

Leitern rumtragen, Palettenflöße rumschieben ist ganz nett, aber auch recht schnell langweilig.

Immer wieder muss ich an vom Spiel vorgegebenen Stellen ne Taste (meistens Dreieck) drücken, damit was passiert. Hui, was für ein grandioses Gameplay. Auf meilenweite Entfernung wird die entsprechende Position angezeigt. Absolut anspruchslos. Man kann auch nicht variieren mit irgendwelchen Lösungswegen durch die Level. Es gibt immer genau eine Tür, die geöffnet werden muss, oder eine Mauer, über die man springen muss, oder eine Wand, an der man hochklettert, und alles immer mit genau der gleichen Taste (ok, manchmal muss man sie mehrmals drücken…). Keine Alternativen. Kein links über die Mauer und schleichen oder rechts rum und Türschloss knacken. Ach so, ja, Türschlösser kann man manchmal knacken. Ganz knifflig ist das. Man muss Dreieck drücken.

Und dann immer diese Zaunpfahlskripte. Du machst genau eine Aktion, du machst genau einen Schritt, und plötzlich wird aus einer Sommeridylle die die Hölle. Vorher weit und breit nichts, und plötzlich stürmen 5 Zombies den vorher leeren und eigentlich auch recht abgeschlossenen Gang entlang. Man soll ein Auto rumschieben und wird alle paar Meter angegriffen. Aber Auto erstmal stehen lassen und die Straße komplett säubern ist nicht, das will das Spiel nicht, es sind keine Gegner da. Die kommen erst zufällig aus dem Nichts geploppt, wenn man das Auto weiterschiebt.

Insgesamt wirklich das armseligste Gameplay aller Zeiten.

Die Story ist der einzige Grund, dieses „Spiel“ zu „spielen“. Und die endet dann auch total… bräsig… und unbefriedigend… und sehr nach Fortsetzung riechend (auch wenn der Hersteller sagt, dass die Geschichte zuende erzählt sei). Aber auch zwischendrin kommt sie mir immer wieder doof vor. Irgendwie wirkt es sehr befremdlich, wenn einfach mal so im vorbeigehen wehrlose Leute ohne besondere Not getötet werden. Und dass sich Joel anfangs weigert, Ellie ne Waffe zu geben, wirkt auch äußerst albern und unglaubwürdig. Na ja.

Ja, alle Welt ist begeistert. Alle Welt findet dieses Spiel groß- und meilensteinartig. Alle Welt ist hin und weg ob der Geschichte und der Grafik und allem.
Aber: Scheiß auf alle Welt!

Das Spiel ist in meinen Augen ziemlich großer Müll und war vermutlich auch das letzte Spiel von Naughty Dog, das den Weg zu mir gefunden hat.
Schade.


Dead Set

Na ja. Zombies halt. Im Genre nix Neues.

Ok, das mit Big Brother und so war an Anfang ne nette Idee, und das Ende war auch gut, aber zwischendrin gabs echt nur normale Zombiefilmkost.
Und natürlich musste auch die Kamera immer angemessen durch die Gegend geschleudert werden, wenn Action losbrach. Geht ja mittlerweile nicht mehr anders. Damit mal voll so das krasse Mittendringefühl hat und total gepackt ist.
Gesplattert hats natürlich auch ganz gut, aber das haut hier mittlerweile auch keinen mehr vom Hocker.
Originelle Ideen und spannende Geschichten braucht das Land. Und das gabs insgesamt leider hier gar nicht mal so sehr.
Schade.

Da diese Fernsehserie aber insgesamt ne Laufzeit von unter drei Stunden hatte, war die Zeitverschwendung nicht ganz so schlimm.


Resident Evil 4 – Afterlife

Jawollo! So muss 3D sein, dann klappt’s auch in 2D. Wunderbar fotografiert. Mit Vorder-, Mittel- und Hintergrund, und DOF und Unschärfe. Dolle Action, dolle Optik, dolle Milla.
Sehr löchrige Story, aber das hat hier aufgrund der überragenden Optik und Action keinen interessiert.
Allein der komische Abspann-Nachklapp war etwas albern und unnötig.
Aber insgesamt wurde ich schon lange nicht mehr so sensationell gut unterhalten!


[rec]²

Fette Beute!
Eigentlich wollte ich ja den zweiten Teil gar nicht gucken. Aber irgendwelche Zeitungsberichte haben dann doch hinreichende Neugier geweckt. Und womit? Mit Recht!
Der Anfang schloss direkt an den ersten Teil an. Machte aber erstmal den Eindruck von „mehr vom Gleichen“. Und als da dann so ein Polizist einfach mal alleine in eine Wohnung vorgeschickt wurde, obwohl man schon wusste, dass in dem Haus tollwütige Monstermenschen ihr Unwesen treiben, wollte ich spontan eigentlich gar nicht mehr weitergucken. Man sollte auch in Filmen berücksichtigen, dass es Horrorfilme geben müsste und außerdem hauptsächlich auch gensunden Menschenverstand. Aber, na ja, Schwamm drüber.
Denn dann twistete es ordentlich im Gebälk und aus dem Virus wurde ein Dämon. So katholisch, und so. Grandios!
Und dann kam gegen Ende noch eine lustige mysteriöse Fantasykomponente mit der Dunkelheit dazu. Phänomenal!
Und der Schluss macht so unglaublich viel Laune auf Teil 3, dass ich das sofort sehen WILL!!!!1 Jetzt! Los! Wo ist Teil 3?!? Oh je, ist überhaupt einer geplant…

Ja, ja, JAAA!!! Und nicht nur ein dritter, nein, auch ein vierter Teil scheint in Planung! Ich freu mich!


Die Horde

Voll der französische Zombie-Film.
Ganz OK, ordentlich Gesplatter, aber irgendwie nicht so wirklich spannenden Neuigkeiten.
Durch die Bank irgendwie unsympathische Charaktere, auch die überlebende Frau. Alle irgendwie prollige Pupsnasen.
Fortsetzung könnte folgen, das Ende gibt’s her. Schaun mer mal.


[rec]

Ja, ok, von mir aus, aber jetzt reichts dann auch mal mit den pseudorealen Videoproduktionen. Dass die Kamera wackelt wie Sau, soll mir ja noch recht sein, passt zum Konzept, aber insgesamt ist’s halt doch ermüdend. Kennste einen, kennste alle. Zu sehr Effektheischerei.

Ansonsten prima gemacht, recht spannend und interessant.

Lustiges Making Off. Klasse war das horrormäßig zurechtgemachte Mädchen, dass dann lachen sollte. Mit offenen (rot kontaktbelinsten) Augen. Hihi, echt spooky!