Schlagwort-Archive: Weltuntergang

Metro 2033

Ein Jammer! Zuerst war ich sehr angetan. Sehr russisch. Irgendwie haben die ne ganz komische, sehr nette Art, die Russen. Les ich eigentlich sehr gern.

Aber dann isses einfach dann doch furchtbar dröge und uninteressant, was unserem kleinen Artjom so passiert und warum.

Ja, interessante Welt, interessantes Konzept, aber das Buch… leider langweilig.

Nach knapp der Hälfte hör ich mal lieber auf.

Advertisements

Geheimakte 2: Puritas Cordis

Eigentlich fand ich das erste Geheimakten-Abenteuer ja nicht so schrecklich überragend. Aber irgendwie hat mich die Berichterstattung zum dritten Teil dann doch wieder irgendwie rattig gemacht, und als dann der zweite Teil ziemlich zeitgleich als Gamestar-Beilage ankam, musste ich halt doch nochmal ran.
Leider haben mich wieder die unvermeidlichen permanenten pseudolustigen Kommentare der Protagonisten genervt, aber die Rätsel waren nett und die Story hat auch nicht gestört.
Bei den Rätseln musste ich zwar ziemlich oft sinnlos rumkombinieren, aber bis auf 2 bis 3 Stellen kam ich ohne Lösung aus. Sinnlos rumkombinieren find ich zwar schade, aber da machse nix. Und bei meinem abgebrochenen Black-Mirror-Erlebnis (das ich ja noch gar nicht thematisiert habe… hmm) hatte ich deutlich weniger Spaß.
Insgesamt gut genug, sodass der dritte Teil kommen kann und von mir auch freudig erwartet wird.


Planet Terror

Tja.

Hab ich den also auch gesehen.

Alle Welt ist ja ach so begeistert von dem Film. Ich fand ihn rechtschaffen uninteressant.
Oh, ja, toll, voll der Splatter, da spritzt bei jedem Schuss ein Treffer fünfeinhalb Liter Blut durch die Gegend, höhö, voll krass übertrieben, olé!
Ach, und diese nervenden Bildfehler ständig. Toller Effekt. Für 10 Sekunden. Dann nicht mehr.
Die Krönung war dann aber die Knarre am Stumpf. Bein anheben, zack, das Ding schießt. Voll krass cool ey man!

Dabei war der Film eigentlich noch nicht mal großartig unerträglich. Kein Vergleich zu Eden Log. Während der Guckung wars erträglich, aber letztendlich im Nachhinein doch irgendwie belanglos und albern. Film war aus, und ich dachte mir: „Was ein überschätzter Scheiß!“.
Allerdings wars auch nicht so schlimm wie dieser zweite Teil des eigentlichen Doppelpacks: Tarantinos „Death Proof“. Der war ja irgendwie mittendrin vorbei ohne auch nur den Hauch einer sinnvollen Story zu haben.
Dieser hier hatte ne Story, hat die aber so hanebüchen affig präsentiert, dass es eine Schade war und ist.

Insgesamt ne ganz schöne Zeitverschwendung.

Und wenn das so weitergeht, guck ich mir einfach gar keine Filme mehr an. In letzter Zeit waren alle doch einigermaßen unütz und ärgerlich.


2012

Nee, also der hat mir nun leider gar nicht so gefallen.

Tolle Tricks, Superoptik, knallig und krachig und bummig und bängig, aber halt auch einfach in jeder dieser Kawumm-Szenen einen Tick zu viel. Ständig fliegen Flugzeuge und fahren Autos ganzganz knapp über oder unter oder vorbei und schaffen es gerade ganzganz knapp noch puh das ging aber hui wie knapp uiuiui… *gähn*

Hinzukommen dann noch Logiklöcher ohne Ende, unerträglich pathetisches Menschlichkeitsgeschwafel, ein miserabel synchronisierter Russe und immer wieder übertriebene Computertrickdramatik.

Wobei die Tricks natürlich an sich schon atemberaubend und spektakulär anzuschauen waren. Die Zerstörung der Welt wurde schon schön entsprechend in Szene gesetzt und optisch anprechend präsentiert. Wenn nur nicht der lästige Film drumrum nicht gewesen wäre…

Gegen Ende sterben dann noch unmotiviert n paar Leute, die Familie kommt wieder zusammen (nachdem ordnungsgemäß der lästige Störenfried entsorgt wurde) und die Menschheit überlebt natürlich inkl. Friede, Freude und ner ordentlichen Packung Eierkuchen.

Insgesamt leider fast eher ne Zeitverschwendung.