„Extraleben“ von Constantin Gillies

elTja, ich weiß ja nicht.
Normalerweise bin ich für so nerdigen Retrokram ja zu haben. Aber hier war mir die drumherum erzählte Geschichte zu bräsig, zu langweilig, zu uninteressant. Dieser ganze Amerikaurlaub war zu viel und zu lang und zu echt mal gar nicht spannend. Immer, wenn man dachte, so jetzt gehts aber los, wurde wieder nur lang und breit rumgeschwafelt ohne Sinn und Ziel. Und die Retroinfos wirkten meistens auch irgendwie zu aufgesetzt und zu gewollt erzählt, und nicht, als wären sie wichtiger Teil der Handlung. Es hat sich nicht so angefühlt, als würden zwei alte Retrosäcke tatsächlich solche Unterhaltungen führen.
Schade.

Da hatte „Ready Player One“ deutlich mehr Elan und Spannung und Schmackes.

Aber es gibt ja noch zwei Fortsetzungen. Und als mindestens mal Möchtegern-Nerd werde ich nicht umhinkommen, die auch mal zu lesen, zumal die Geschichte hier am Ende eigentlich erst so richtig loszugehen drohte. Da kann noch einiges gehen.
Aber erst, wenn es auch die Bände 2 und 3 als eBook gibt, was im Moment leider noch nicht der Fall ist.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: