Tagesarchiv: 19. Juli 2012

„Dornröschen“ von Uschi Zietsch

Noch ein lustiger Spontankauf. 99 Cents kost ja nix.

Im Gegensatz zu dem komischen Mops, war das hier allerdings ein rundes Vergnügen.

Eine nette Variation des bekannten Märchens. Gut geschrieben, gut zu lesen. Schade, dass es so schnell vorbei war.

Beide Daumen hoch!

Advertisements

„Jimmy der Mops (ISAR 2066)“ von Miriam Pharo

Lustiger Spontankauf in der anfänglichen eBook-Hysterie.
Klang interessant, ist Indie, ok, gekauft.

Leider war es dann eher ne bessere Kurzgeschichte, dafür aber unglaublich wirr und unverständlich und plötzlich, ohne Sinn und Verstand zuende.

Anscheinend gibt es wohl irgendwelche Vorgeschichten, die ich nicht kenne, was in wohl nicht so gut ist und mein Verständnis erschwert.
Am meisten doof aber ist, dass es sich hierbei quasi nur um das erste Kapitel eines größeren Ganzen handelt. Denke ich. Anders kann ich die alberne Auflösung des Falls und das plötzliche Ende der Geschichte nicht deuten.

Ich hatte jedenfalls nur die erste 2-5 Seiten Spaß, der Rest war ein großes Fragezeichen, dass immer ärgerlicher wurde, und mir weiteres Leseinteresse an eventuell zukünftig erscheinenden Fortsetzungen gehört vermasselt hat.


„Ready Player One“ von Ernest Cline

Aller Anfang ist schwer.
Somit wusste ich auch ganz schön lange nicht, was mir der Künstler hier sagen will.
Außerdem fand ich dieses ganze 80er-Retro-Konzept etwas aufgesetzt und gezwungen.
Mit der Zeit hab ich mich daran gewöhnt, und als dann der Thrilleraspekt so richtig losging, wars super.
Natürlich nichts für normale Leute, aber für solche 80er-Computernerds wie mich schon sehr toll.
Vieles ging zwar an mir vorbei, weil es auch im wahren Leben an mir vorbei ging, aber trotzdem fand ich mich oft genug grinsend in wohlwollender Erinnerung wieder. Das gabs nur einmal, das kommt nie wieder, und ich war live dabei! (:

Das Buch ist flott geschrieben, die Jagd spannend zu lesen und als es vorbei war, wollte ich spontan mehr davon.