„Meer der Finsternis“ von Dean Koontz

Nach dem letzten Odd-Thomas-Roman musste ich ja mal vollmundig ankündigen, dass ich keinen weiteren Koontz-Roman lese, nur um nach dem „Rai-Kirah“-Debakel zufällig festzustellen, dass da ja noch einer im Regal rumlungert. Und zufällig dann auch noch ein Odd-Thomas. Das waren se dann aber auch. Mehr gibts im Moment nicht. Muss ich auch keine mehr lesen.

Denn auch dieser Roman war… ok, besser als die letzten beiden, aber trotzdem nicht weiter wichtig. Der erste war weltklasse, jeder weitere nur mittelmäßig.

Wenigstens gab’s hier mal nen anderen Odd zu erleben. Er kann nämlich zwar weiterhin hauptsächlich nur lustig sein, aber wenn’s sein muss auch ein relativ skrupelloser Mörder. Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss. Nicht uninteressant.
Aber die restliche Geschichte war… hmm… nicht so toll… aber, wenn ich jetzt so drüber nachdenke, ist das Ende doch recht offen geraten und lässt sich vielleicht doch interessant fortsetzen. Es wurden einige Fragen auf geworfen, die nicht beantwortet wurde, aber beantwortet werden können. Vielleicht muss ich den nächsten Odd-Thomas auch wieder lesen. Was ein Theater!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: