Monatsarchiv: Januar 2011

In meinem Himmel

Sehr anstrengend. Und lang. Zu lang. Lustige „gerechte Strafe“ für den Mörder. Aber insgesamt hat es vermutlich nicht sehr geholfen, dass von Anfang an klar war, dass die Hauptperson tot ist.
Die ganzen Himmel-Szenen hätte man getrost weglassen können, und dass sie zum Schluss mit dem Typ irgendwie quasi Kontakt aufnimmt, war doch recht albern und unpassend.
Weltklasse allerdings die Szene, als die Schwester im Mörderhaus das Beweisbuch findet. Ganz großes Kino!
Ja, ok, und es war auch ganz schön spannend, ob sie ihn nun kriegen und wie oder was. Aber ich hätte es mir insgesamt anders und weniger esoterisch gewünscht.

Advertisements

Walhalla Rising

Tja.
Unerträglicher, langweiliger, inhaltsloser Quatsch.
Eigentlich ja ne spannende Sache, dass irgendwelche Wikinger aus Versehen in Amerika landen. Das hätte echt spannend und interessant werden können.
Stattdessen sehen wir Einstellungen in denen nix passiert, die dafür dann aber lieber 30x länger als nötig sind. Verständlich, denn es könnte ja noch was passieren. Man weiß ja nie, was sich so ein paar Wolken, Gräser, Wellen vielleicht einfallen lassen.
Auch nett, dass man absolut rein überhaupt gar nichts über die handelnden Personen erfährt. Woher kommen die, wohin wollen die, und warum. Ach so, doch, klar, heiliges Land, Jerusalem, toll!

Man könnte natürlich die tolle Optik des Films loben, aber nach ner halben Stunde reißt die auch nix mehr raus. Und wenn dann auch noch die für die hohen Kontraste zwischen Gesichtern und Himmel nötige Maskierung irgendwie aus Versehen dann auch bei ner „normalen“ Waldszene drin bleibt und ein komischer heller Fleck mitten im Bild zu sehen bleibt, isses dann auch nur peinlich.

Ach, egal, Scheißfilm, der nächste bitte.


„Das schwarze Haus“ von King/Straub

Ja, nee, das geht leider gar nicht.

Erstens konnte ich nach 20 Seiten absolut nicht sagen, was das eigentlich soll, bzw. war es nach 20 Seiten noch absolut uninteressant. Es wurde irgendne vermutliche Hauptperson vorgestellt, aber gesagt hat mir das Ganze nix. Geschwafel. Und noch nicht mal kingsches und somit ja eher interessantes Geschwafel. Es war einfach nur langweiliges Blabla. Ich tippe einfach mal auf zuviel Straub. Seine Bücher haben mir ja auch nie soo sehr zugesagt, und wenn man mal ehrlich ist, dann fand ich den Talisman schon unerträglich. An dem hab ich damals ca. ein halbes Jahr gelesen, so spannend und atemberaubend war er.

Was zweitens vielleicht auch daran lag, dass es im Präsens geschrieben steht. Das kann man ja gerne mal machen, um ne andere Person zu verdeutlichen, oder ne andere Zeit, oder weiß der Kuckuck. Aber bitte nicht ein komplettes Buch.

Angesichts der noch folgenden 800 Seiten habe ich dann einfach mal beschlossen, dass ich das nicht lesen muss.


Mamma Mia!

Ach herrje. So ein lauter und unerträglicher und unerträglich lauter Film. Lauter überkandidelte, hysterische Weiber. Die tollen Abba-Lieder sind ja schon ganz schön toll, aber leider nur so richtig, wenn sie von Abba gesungen werden. In dem Film wirkten sie auf mich wie Fremdkörper. Genauso wie die schrecklich fehlbesetzte Frau Streep. Nach ner halben Stunde war dann auch lieber Schluss mit dem albernen Spektakel.
Das „Musical“ auf der Bühne hat mir ja noch ganz OK gefallen, aber der Film ist dann doch absolut entbehrlich.


Bee Movie – Das Honigkomplott

Ja, nett, irgendwie, und nervig, diese ganz toll lustige Vermenschlichung der ganzen Bienengesellschaft.
Konnte man gucken, tat nicht weh, hätte aber auch nicht sein müssen.
Animationsfilme sind irgendwie nicht mehr so sehr das, was sie mal waren. Oder ich bin einfach zu alt für den Scheiß.


„Blind“ von Joe Hill

Ja, so, der Sohn vom Herrn King also.
Nach der Kurzgeschichtensammlung (stilistisch sehr schön, inhaltlich was unerwartet und -phantastisch) jetzt also der erste Roman.
War OK, aber richtig berauschend nicht. Da war der Herr Papa früher auf jeden Fall besser. Komische Charaktere, letztendlich etwas unglaubwürdige oder mindestens mal krude Story, ich weiß nicht. Stilistisch jetzt auch nicht so der Bringer. Da haben mir die Kurzgeschichten besser gefallen.