Monatsarchiv: September 2010

„Irrsinn“ von Dean Koontz

Nach den dunklen Flüssen wollte ich ja eigentlich kein Koontz-Buch mehr lesen.

Aber wenn man mir schon so nen Irrsinn schenkt, dann guck ich da halt auch mal rein.

Hach, und das war ja mal gut. Heidewitzka, Herr Kapitän!

Jetzt muss ich vielleicht doch noch mal mehr von dem lesen.

Stellt sich nur die Frage, welche hab ich schon gelesen und welche noch nicht. Und so weiter. Schwierig.

Advertisements

Das Gesetz der Ehre

Polizistenthriller mit Edward Norton. Von daher schon sehenswert. Aber auch sonst gut.


Burnout Paradise

In einer Superduper-Keine-Ahnung-Gold-Version gekauft. Ultimate, oder so. Ultimativ ist daran aber nur irgendwelches Multiplayer-Zeugs, das mich vermutlich eh nicht sonderlich interessiert. Egal. Das Spiel ist toll. So muss ein Rennspiel sein. Brettern wie blöd und wer bremst, verliert!
Wenn ich mich vor lauter brettern nur nicht immer so herrlich verfahren würde. Man fährt Open-World-mäßig umher und diese World ändert sich auch nicht bei einem Rennen. Na ja. Aber 1000x mehr Spaßfaktor als NfS Shift.


Gothic 4 – Demo

Mein kurzer Senf:

Ich finde es zu leicht.
Hoffentlich liegt das nur an der Demo.
Für mich war bisher ein Minecrawler auch in seiner schwächstens Ausführung ein unüberwindbares Hindernis. Hier ist es noch nicht mal der Hauch einer Erdnuss! Und wenn ich am Anfang einer Heldenkarriere einen Steingolem wegputze wie nix, dann… na ja.
Die Schatten bewegen sich bei einer z.B. untergehenden Sonne nicht schön weich durch die Gegend, sondern ruckeln „sekundenweise“ um eine Position weiter. Sehr störend und unglaubwürdig!
Die Dialoge sind leider was logischen Gesprächsverlauf angeht sehr schlecht umgesetzt. Es werden exakt die gleichen Sätze in exakt der gleichen Betonung aufgesagt, egal in welcher Reihenfolge ich die verschiedenen Dialogoptionen wähle und ob die Betonung dann vielleicht gar keinen Sinn mehr macht. Wenn Sie verstehen, was ich meine.
Wenn unser namenloser Held springt, sieht das leider a) von der Animation her dämlich aus und ist b) auch sehr ungewöhnlich, weil nicht der Held im Bild rumspringt, sondern das Bild selber springt und der Held an der selben Monitorposition bleibt.
Ob das Kampfsystem was taugt, kann ich schlecht beurteilen, da die Kämpfe viel zu leicht waren. Aber vermutlich wird es nix für mich sein, weil ich für solche actionlastigen Systeme leider zu tolpatschig-grobmotorisch drauf bin. Risen wurde ja diesbezüglich auch unheimlich gelobt und ich habe nur gekotzt. 😉
Aber da man mit viel Laufen und viel Zaubern, Pfeil und Bogen auch zum Ziel kommen kann, auch wenn Kämpfe schwerer sind…
Grafisch gefällt es mir sehr gut (bis auf die Schatten). Irgendwelches Aufpoppen oder ähnliches ist mir nicht negativ aufgestoßen. Eher schon, dass interaktive Punkte am unteren Bildrand mit „Truhe… E drücken…“ angezeigt werden, denn dort guck im im Normalfall einfach nicht hin. Mein Blick ist beim Spielen eher in der Mitte oder in der oberen Hälfte, damit ich sehe, wo ich hinlaufe. Da fällt mir schonmal nicht auf, dass ich eigentlich eigentlich was aufnehmen/benutzen könnte.
Die Quests… Na ja. Normal halt. Aber da kann ja auch noch jenseits der Demo mehr kommen.

Heiligs Blechle! Wer nennt so ein langes Geschreibsel denn „kurzen Senf“… Na ja.

Insgesamt war ich spontan wegen den ruckelnden Schatten sehr ungehalten, würde aber jetzt, nachdem ich die Demo durchhabe, trotzdem sofort gern weiterspielen.

Daumen hoch und viel Vorfreude von meiner Seite!


Uncharted – Drakes Schicksal

Voll der Indiana-Jones-Film zum Spielen. Toll!

Allerdings nerven die Actionszenen etwas. Klettern rockt, Schießen suckt. Man kann halt mit nem Analogstick nicht gescheit zielen.


Feast

Lustiger und fieser Monsterhorror.


"Wahn" von Stephen King

Endlich mal wieder ein superprima Buch vom ollen King.

Leider furchtbar dick. Nicht langweilig, aber ich musste halt lang dran lesen. Und ich mag ja doch lieber mehr Abwechslung.

Irgendwie war die Story auch eigentlich gar nicht mal so… voll Inhalt. Aber zu viele Seiten waren’s nicht. Schwer zu beschreiben. Gut zu lesen, aber es ist halt irgendwie nix passiert. Komisch. Aber gut! Macht Hoffnung, dass er es doch nicht ganz verlernt hat. Aber das hat ja auch „Qual“ schon gemacht.