Monatsarchiv: Mai 2010

„Letzte Order“ von Duane Louis

Ganz OK.
N bisschen „Showdown“-haftig beschränkt auf nur eine Location.
Leider voll der unlogische Schluss. Oder der zu geheimnisvolle. Jedenfalls kann das, was man meint, dass man meinen soll, eigentlich nicht sein. Aber vielleicht isses ja auch nur ein ganz toller Cliffhänger, oder so. Gibt’s da vielleicht nen zweiten Teil?

Advertisements

Unser Star für Oslo…

… kommt mir langsam mit ihrem Satellitenlied zu’n Ohren raus. Ist jetzt doch wirklich mal gut mit der Promotion, bitte! Wird Zeit, dass der Grand Prix endlich mal gewesen sein wird. Vielleicht hört man dann auch mal was anderes von ihr.

Beim schlagenden Raab am Samstag war sie auch anwesend. Gibt ja jetzt frisch ne komplette CD von ihr. Aber natürlich konnte sie auf keinen Fall ein neues und unbekanntes Lied von der CD spielen. Nein, der Satellit musste schon wieder her. Verflucht, was geht mir das auf den Sack! Jeder, wirklich JEDER kennt dieses Lied. Das muss man nicht mehr vorstellen. Das taugt nix für den CD-Verkauf. Aber, was reg ich mich auf… Ist halt Privatfernsehen. Ich werd’s schon verdient haben. Was guck ich mir auch sowas an.

Und wenn ich mir noch was angucke, nämlich die Inhaltsangabe der CD, dann hab ich leider auch wieder gar nicht mal so große Lust, die CD zu kaufen. Drei Lieder davon hab ich schon, zwei sind Cover-Versionen aus der Show. Acht neue Lieder… na ja, schaun mer mal.


Hautnah – Die Methode Hill: Im Reich der Verlorenen

Staffel 6, Episode 4:
Na, doch schon eher ne Fernsehserie. Zwei Folgen verpasst, und schon sitzen Hill und die Frau Polizistin im Sushi-Restaurant und sind nicht nur per „du“, sondern total privat dort. Da werd ich wohl einiges Nachholen müssen.
Die Story war zwar eigentlich total interessant und spannend, und der Polizistenwechsel mittendrin war auch erfrischend, aber warum der Killer mitgekriegt hat, dass es eine Zeugin gibt, und warum er das überhaupt alles gemacht hat, wollte sich mir nicht ganz erschließen.
Aber gut war’s trotzdem. Verwirrend. Unerwartetes Ende.

Gefällt mir gut, der methodische Herr Hill!


Lesbian Vampire Killers

Hmm. Na ja. Trash halt. Erträglich nur, weil es gewollter Trash ist. Aber insgesamt doch etwas zu langweilig. Nicht spaßig genug. Zuviel dümmliche Holzhammerschlüpfrigkeit.
Das hätten mal besser Simon Pegg und Edgar Wright erfinden sollen.


Zombieland

Ja, guter Film halt. Viel zu lachen, etwas Splatter, kaum Horror, gute Unterhaltung.


Gisbert zu Knyphausen

Das GEE-Magazin hat den vorgestellt und gelobt. Ich hab bei Amazon den Probehörung durchgeführt und sofort seine zwei CDs bestellt. Sowas kann ich nur unterstützen.

Allerdings hat eine erste Anhörung der ersten CD ergeben, dass ich nach Lied 3 dann doch lieber erstmal genug davon habe. Etwas anstrengend intellektuell, der Kollege.
Aber ordentlich deutsches Liedgut, selbsterfunden, keine Casting-Scheiße.


À ton image (Im Spiegel des Bösen)

Mal wieder ein französischer Film. Ich kann’s nicht lassen. Bzw. wir. Beim Zappen hängen geblieben. Glaub ich. Egal.

Ich fand’s mal zur Abwechslung gut. Nichts weltbewegend Wichtiges, aber auch nichts Ärgerliches. War ok.

Letztendlich hat sich zwar der Weg als Ziel herausgestellt, aber der war sehr spannend und geheimnisvoll und voller Erwartungen. Die wurden zwar nicht erfüllt, aber das hat mich hier mal gar nicht gestört. Ich war ja froh, dass es ein ordentliches Ende gab.
Völlig unplausibel fand ich allerdings, dass es den Eltern/Großeltern überhaupt nicht spanisch vorkam, dass die Enkelin absolut genau so aussieht wie die Tochter in dem Alter. Aber vielleicht sind 35 Jahre auch lang genug, damit man das nicht mehr so … aber Fotos… egal.

Und die Moral von der Geschicht: Klonen sollst du niemals nicht!

Ach so, ja, der deutsche Titel ist ja mal wieder total klasse (deshalb auch nur in Klammern angegeben). Der hat nämlich hauptsächlich für die unerfüllten Erwartungen gesorgt und wie so oft absolut überhaupt nix mit dem Film zu tun. Scheiße! Spiegel des Bösen… Tz! Da denkt man doch sofort an irgendwelche Damiens, Orphans oder sonstige Horrorkinder. Und dann kommt so ein doch recht schwerfälliges Drama ums Eck. Echt, solche Deppen! Andererseits hätte ich den vermutlich mit nem anderen Titel gar nicht geguckt.