"Die feine Nase der Lilli Steinbeck" von Heinrich Steinfest

Ein interessantes sprachliches Kunstwerk. Aber kein „vernünftiger“ Roman. Die ganzen verschachtelten Sätze mit den ganzen Höcksken und Stöcksken sind war für sich genommen sprachlich sehr raffiniert und unterhaltsam zu lesen, aber nehmen so sehr das Tempo aus der Geschichte und lenken so sehr von aktuellen Geschehen ab, dass es insgesamt keinen Spaß macht. Eine an sich dramatische und spannende Szene wird so sehr mit komischen Assoziationen zerpflückt, dass kein Drama und keine Spannung mehr bleibt. Thema verfehlt, setzen, sechs. Bei ca. Seite 66 abgebrochen.

Advertisements

Kommentare sind deaktiviert.

%d Bloggern gefällt das: