Verblendung

Der zweite Film des heutigen Triple-Features.

War zwar mit 2,5 Stunden überraschend lang und ganz schön ruhig, aber im Nachhinein war das auch gut so. Zu lang war er nämlich eigentlich nicht. OK, die ein oder andere Einstellung hätte mal locker zwei Sekunden kürzer machen können, aber insgesamt war der schon ziemlich nah am perfekten Dinner. Allerdings habe ich mich zu Anfang schon ziemlich gefragt, was das alles soll und wohin das führen soll und wann denn mal endlich was passiert und warum das ganze eigentlich, aber irgendwann hab ich dann festgestellt, dass hier halt einfach mal der Weg das Ziel ist. Ach so, ja, genau, hauptsächlich war mein Problem, dass ich einen polizeilichen Ermittler als Hauptperson des Romans im Kopf hatte. Und wenn immer nur ein Reporter rumläuft, kann man sich natürlich n bisschen wundern. Selbst schuld.

Jedenfalls wars auch auch DVD ganz großes Kino, und ich freu mich mal schon auf die weiteren Verfilmungen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: