Monatsarchiv: Januar 2010

Schmerzen!

Roger – I want to be your man

Schlimmer geht’s nimmer!

Und das sooo kurz vor Feierabend…


Liedermeinung (die 2.)

Und direkt die zweite Meinungsäußerung.

Da hör ich zum wiederholten Mal den Ruhr-Song von Herrn Grönemeyer und denke mir zum wiederholten Mal, dass das doch ein rechtschaffen ödes und langweiliges Lied ist.

Aber dann gibt die olle Currywurst gegen Ende doch noch so dermaßen Gas, dass man vor lauter Gänsehaut gar nicht weiß, wie einem geschieht.

Hab ich das Lied wohl die ganzen vorherigen Mal nicht richtig zuende gehört, was ja auch kein wunder ist bei dem schnarchigen Anfang.

Aber durch das Ende isses dann doch eine verflucht geile Hymne!


Liedermeinung (die vermutlich 1.)

Das 365-Tage-Lied von Frau Dione fand ich von Anfang tendentiell nervpotentiell, aber auch ohrwurmesk. Seit dem Auftritt bei Raab überwiegt allerdings das Nervöse ganz erheblich. Vor allem diese „Dum-di-dei“-Passagen, aber auch der sonstige, recht übersichtliche Text.
……
Sack Zement! Tatsächlich hat das ja wirklich nur eine Strophe und einen Refrain, jeweils mit zwei bis fünf Wiederholungen. Ich hatte ja noch irgendwie die Hoffnung, dass ich nur n bisschen zu blöd bin richtig hinzuhören, oder mein Englisch zu schlecht ist, oder was auch immer. Aber Recherchen im Internetz sagen was anderes.
So ein dummes Lied!

Aber dafür gefällt mir mittlerweile das Más-Lied von Frau Furtado ganz gut und immer besser. OK, eigentlich n bisschen zuviel „Más“ hintereinander für meinen Geschmack, aber insgesamt schön schmissig.


"Gut gegen Nordwind" von Daniel Glattauer

Tja.

Eigentlich ja ganz ok. Sehr lustig manchmal.

Aber insgesamt halt doch irgendwie sehr substanzlos. Es passiert nicht so schrecklich viel, meistens isses nur leeres Gelaber. Manchmal sprachlich sehr virtuos, aber der Inhalt…

Und das Ende ist ein Witz!

Das ultimativste Hornberger Schießen ALLER Zeiten. Jedenfalls für mich. Extrem schwach!

Mal sehen, ob die Fortsetzung (Alle sieben Wellen) mehr kann. Vermutlich nicht.

Eigentlich hatte ich nach dem Ende vom Nordwind gar keine Lust, die Fortsetzung zu lesen, aber jetzt mach ich’s doch. Kost ja nix.

Aber Folgendes lässt mich zweifeln, ob ich’s auch zuende lese:

Sie: Bitte, bitte, treffen bitte!
Er: OK.
Sie: Warum denn plötzlich OK?

Meine Fresse, die Bratze soll doch einfach mal zufrieden sein.

Oder: Meine Fresse, man kann Seiten auch mit Gewalt füllen!

So ein blödsinniges Gewäsch mitunter… Schade.


"Angstspiel" von Jonathan Nasaw

Heiliger Bimbam! Total verpennt, darüber was zu schreiben.

War prima! Lustig, spannend, überraschend.

Der Pender ist ein interessanter Vogel. Allerdings frag ich mich schon, wie das mit dem Typ weitergeht, der ja im ersten Buch (Die Geduld der Spinne) seinen letzten Fall hatte, und hier quasi schon mit anderthalb Beinen pensioniert war.

Tolle Co-Heldin, die einen angemessen heroischen Abgang hatte.


The Witcher

Seit 11.01.2010 wird nun also endlich mal der Witcher gespielt.

So richtig überzeugen kann er mich allerdings nicht.

Mir gefallen die Menüs (Inventar, Questlog, Fertigkeiten etc.) nicht so, mir gefällt die Betextung von z.B. Türen und Gegenständen gar nicht (schrecklich unatmosphärische Schriftart). Die ganze Questpräsentation ist irgendwie recht unübersichtlich und komisch. Und komisch sind auch andere Sachen, wie z.B. der Detektiv Raymund Marloewe. Warum müssen die Spielefritzen nur immer so lustig drauf sein?! Warum kann man nicht ein durch und durch „ernsthaftes“ Fantasyspiel machen, das zwar auch lustig sein kann, aber lustig in sich und nicht mit lustigen Anspielungen auf die reale Welt? Vielleicht sollte ich mich langsam an diese Lustigkeit gewöhnt habe, aber gerade wenn ein Spiel so schrecklich erwachsen tun will, dann stößt es mir um so schlimmer auf.

Aber sowieso finde ich diese schreckliche Erwachsenheit des Spiels auch etwas… gewollt und nicht gekonnt unglaubwürdig aufgesetzt. Immer wieder wird man von der Witcher-Stimme aus dem Off ganz dezent auf die doch so weitreichenden Konsequenzen von irgendwelchen Entscheidungen hingewiesen. Wobei man immer wieder auch gar keine Entscheidung hat. Beispiel „Orden“. Da wird man von so nem Futzi gefragt, ob man denn vielleicht Mitglied werden möchte. Da sagt der Herr Witcher einfach nur „Nein“. Mir erschließt sich da leider so gar nicht, warum ich überhaupt gefragt werde. Denn ich (der Pepsodent) würde ums Verrecken gern da Mitglied werden, denn es gibt da einen Schmied, der nur mit Ordensleuten handelt. Aber mich fragt man ja nicht. Bwz. ich darf ja nicht antworten.
Und man kann auch ganz toll Sex mit ganz toll vielen Frauen haben.
Voll das Erwachsenenspiel!

Die Kämpfe sind ganz nett in Szene gesetzt. Wie der Herr Witcher herrlich mit dem Schwert durch die Gegend wirbelt ist sehr schön anzusehen. Man muss sich auch nicht mit solchen Frickeligkeiten wie Blocken oder Ausweichen auseinandersetzen, denn das macht der Herr Witcher automatisch.

Die Geräuschkulisse ist insgesamt OK, allerdings auch sehr repetitiv, was mich dann doch wieder ganz schnell ganz gehörig nervt. Beispiel: Man muss einen alten Mann durch nen Sumpf geleiten und wird natürlich alle Nase lang angegriffen. Und da sagt der Ärmste dann immer wieder (im Abstand von ca. 5 Sekunden) „Es ist genug“. Wie nervtötend! Oder das Kindergereische in der Stadt. Die ersten 1,5-mal noch atmosphärisch, dann nur lästig.

Grafisch isses auch OK, aber es gibt bei Dialogen schonmal ganz schön komische und unpassende Gesten zu sehen. Sonst isses eigentlich vielleicht sogar mehr als nur OK, aber trotzdem haut es mich nicht so aus den Socken.
Der Witcher ist mir zu weit rechts… äh links… angeordnet, das sieht öfters mal seltsam aus, wenn er durch die Gegend läuft.

Und warum es keine NPC stört, wenn ich nicht nur ungefragt in seinem Haus rumrenne, sondern auch noch alle Kisten und Schränke durchwühle, tja, das wüsste ich auch hier mal gerne. Es großer Atmosphärekiller!

Na ja. Bisher insgesamt ganz nett, aber die Hysterie bezüglich der Tollheit des Spiels, die allenthalben herrscht, kann ich leider gar nicht nachvollziehen.
Und ob ich es zuende spiele, ist auch noch nicht so klar. Hängt vermutlich von der Bremse WoW ab, und ob mir dadurch die Veröffentlichung von Drakensang 2 ins Witcher-Gehege kommt. Denn das hat dann nämlich den DSA-Bonus und somit absolute Priorität.


World of Warcraft

Am 14.01.2010 musste ich mir dann doch mal lieber ganz schnell die 7 Tage kostenlose Spielzeit sichern, die Blizzard anlässlich des fünften Jahrestages der WoW-Erfindung rausgehauen hat.

Netterweise machts auch tatsächlich wieder Spaß.

OK, großartig vernünftiger Spielinhalt ist ja seit August (oder so) nicht neu dazugekommen, aber anscheinend ist die Kombination aus nicht R. (sondern G. und H.) spielen + neue Marken für dolles Equipt sammeln + ein paar neue Instanzen sehen ausreichend, mich bei Laune zu halten.

Sogar das Raiden macht im Moment mit G. ziemlich viel Spaß.

Der R.-Account wurde auch mal wieder aktiviert (kost ja nix), aber auch nur, um relevantes Zeug zu den anderen Kollegen umzupacken. Weiter bezahlt wird nur der G.-Account. Dabei bin ich natürlich im Moment noch verteufelt versucht, den R. nach G. zu transferieren. Ist nämlich ja schon schad drum. Der hat mir ja doch immer viel Freude bereitet. Aber zum Raiden mit R. hab ich grad gar keinen Bock, zumal ich mich sinnvollerweise auf einen Raid-Char beschränken möchte, und den ganzen Rest können die anderen auch. Und vermutlich möchte ich mit dem nächsten Addon dann doch wieder ganz gerne so ne Mini-Multiboxing-Sache machen, und dann müsste er ja wieder zurück. Deshalb lassen wir das mal so wie’s ist, und bezahlen nur den G. weiter. Allerdings erstmal nur monatlich, für den Fall, dass mich der Spaß doch wieder fluchtartig verlässt.