Monatsarchiv: November 2009

Eden Log

Heilige Scheiße, was ein dämlicher Dreck!

Keine Ahnung, was das gerade war.

Es ging um eine Pflanze. Und um Energiegewinnung. Vermutlich. Pflanze ganz sicher.
Und ein Typ war da auch. Der lag an Anfang in einer Pfütze und ist dann durch hauptsächliche Dunkelheit durch ne unterirdische Gegend gestolpert. Und mutierte Monstermenschen gab’s dann auch noch. Und ne Botanikerin. Die wurde dann kontaminiert. Durch den Typ. Filmische Überwachungsaufzeichnungen wurde öfters mal gezeigt. Und lustige Darth-Vader-Gedächtnis-Wachen machten auch mit. Die sollten irgendwie jemanden finden, wurden aber hauptsächlich von den Monstermenschen verdroschen. Und als der Typ dann ganz nach oben gestolpert war, hat ihn eine Stimme aus dem Off begrüßt. Und er hat dann wieder ne ordentliche Uniform angezogen gekriegt, die er, nachdem er eine Tür zur oberirdischen Pflanze aufgemacht hat, sofort wieder ausgezogen hat. Dann hat er sich an die Pflanze gestöpselt. Dann ist die Pflanze unkontrolliert rumgewachsten, hat ihr Gewächshauskuppelglas gesprengt und in der Stadt drumrum sind alle Lichter ausgegangen. Das war aber nicht so schlimm, weil kurz darauf wurde es Tag.

Fühlte sich an, wie eine Mischung aus Cube und Resident Evil, wobei man da Resident Evil sehr unrecht tut. Hauptsächlich Cube. Auch ein Film ohne Sinn und Verstand. Diese französisch-sprechenden Filmemacher immer…  *kopfschüttel*

Optisch war’s ja ganz ansprechend, aber anderthalb Studen handlungslos aufm Sofa rumlungern ist halt auch mit ansprechender Optik was öde.

Insgesamt verlorene Zeit. Da sollte man doch eigentlich jemanden verklagen können…

P.S.: Und jetzt sitze ich hier, und versuche verzweifelt passende Tags zu finden…


Divinity 2: Ego Draconis

Es ist jetzt quasi so, dass ich seit dem 16.11.2009 diese drachige Rollenspiel spiele, und seit dem 16.11.2009 damit hadere, ob es nun gefällt und gut ist oder doch eher nicht.

Testberichte sagten damals unisono, dass es zwar nicht der Oberknaller, aber doch recht unterhaltsam und kurzweilig sei.
Aber ich komm in die Story kein Stück rein, bleib ständig an irgendwelchen kleinen Kisten oder gar Werkzeugen hängen, finde die Ausrufungs-/Fragezeichen der Quest-NPCs dümmlich, verfliege mich als Drache immer nur absolut orientierungslos, finde viele „lustige“ Anspielungen auf die reale Welt (Stan & Olli etc.) und flapsigen Sprüche albern und stimmungsleer. Es gibt keinerlei Fallschaden. Als Drache kann man nicht nur keine Bodentruppen angreifen, man sieht sie noch nichtmal. Sehr schön, wenn man in einem noch nicht zu Fuß besuchten Gebiet landet. Aber vermutlich sollte ich lieber froh sein, dass man auf dem Boden liegende Questgegenstände sehen kann.

Auf dem Papier würde ich eigentlich allen Testberichten absolut zustimmen. Das Gefühl sagt aber leider was anderes. Es reicht zwar ganz knapp zur Nicht-Zeitverschwendung, aber eben nur ganz knapp. Erst recht, wenn ich die letzten Spiele Mass Effect und Risen (oder was früher: Drakensang) betrachte. Die hatten auch Nervereien, aber ich war von Anfang an gepackt und begeistert (OK, Mass Effect hat sich auch etwas gewehrt, kam dann aber umso gewaltiger).

Ego Draconis bleibt irgendwie seelenlos. Schade.

Aber aufhören kann ich leider auch nicht. Könnte ja doch noch prima werden. Außerdem hab ich jetzt so lang auf das Tolle im Spiel gewartet, da kann ich den Rest auch noch mitnehmen.


Cookie-Alarm

Nachdem ich im Hauptbahnhof meines Vertrauens keine englischsprachige Zeitschrift namens „Edge“ kriegen konnte, konnte ich nicht umhin, bei einer im Hbf ansässigen Bäckerei eine Handvoll dunkelbrauner Cookie-Kekse kaufen zu müssen.

Scheiße, sind die LECKER!!!1elf

Hoffentlich muss ich dort jetzt nicht jeden Tag welche kaufen…


Trennung mit Hindernissen

Unsympathische Hauptfiguren, unrealistische Dialoge/Handlungen.

Lästig, öde und dumm.

Der Beginn der ersten Werbepause beendete dann auch höchst erfolgreich den Guckungsversuch dieses Eventkinofilms.


Mass Effect

Ursprüngliche Nachricht (02.11.2009):
Nach erfolgreicher Beendigung von „Risen„, hier nun der nächste Streich.

Nett, dass der Wurstverein EA anscheinend mittlerweile per Patch die össelige Aktivierungsscheiße abgeschafft hat. Als ich es letztes Jahr direkt nach dem Kauf bei Ebay installiert hatte, musste ich es aktivieren. Da hatte ich nach einer zwischenzeitlichen Neuinstallation meines Windows durchaus etwas Angst, dass der Vorbesitzer schon hinreichend genug der Aktivierungsmöglichkeiten verbraten hat, und ich jetzt Probleme kriegt. Aber Pfeifendeckel! Noch nichtmal mehr ne DVD im Laufwerk ist nötig. Coole Sache!

Das Spiel auch.

Cool!

Natürlich musste ich ungefähr 17-mal neu anfangen, weil ich mich nicht entscheiden konnte, welche Klasse ich wie (gut/böse) und wie aussehend mit welchem Geschlecht ich spielen soll, aber letztenendlich wurde es dann ein standardoptischer Soldat namens Phil mit einer natürlich astrein guten Gesinnung. Ob ich es jemals auf die Reihe kriege, einen bösen Charakter zu spielen…?

Macht aber Laune. Tolle Geschichte, nette Features, aber ein abgrundtief fürchterliches Inventarmanagement. Scheißkonsolenherkunft!

Update (13.11.2009):
Mittlerweile nerven mich die unmotivierten Planeteneinsätze irgendwie ganz gehörig. Dieses Makoauto ist auf Dauer eine Zumutung! Ich denke, ich werde jetzt doch nur noch zügig die Hauptquests spielen, und mich dann neuen Ufern widmen. Nicht, dass ich das Spiel wegen unnützer Nebenquests nicht beendet kriege.
Aber die Hauptqueststory ist immer noch allererste Sahne!

Update:
Gebloggt, getan. Das Spiel ist beendet. Ein paar Nebenquests wurden noch gelöst, aber längst nicht alle.
Die Haupthandlungsquest aber war dann doch absolut das größte jemals gespielte Kino!
Großartig!
Phänomenal!
Grandios!
Ich kann eigentlich kaum die Fortsetzung erwarten, wäre da nicht EA. Wenn ich mir das obskure Verhalten dieser Publishingfirma bei Dragon Age anschaue, werde ich wohl sehr, sehr lange auf eine Spielung von Mass Effect 2 warten müssen…


Dragon Age

So.
Da isses nun nicht nur so, dass zum Erscheinen des Spiels schon kostenpflichtige Zusatzinhalte zum Download und Kauf angeboten werden.
Nein, es ist auch so, dass sich diese Zusatzinhalte so nahtlos ins Spiel einfügen, dass der Verdacht mehr als naheliegt, dass das Zeug eigentlich im normalen Spiel mit drin gewesen sein muss, und aus monetären Gründen einfach mal rausgelöscht wurde.
Und als wäre das nicht schon schlimm genug, werden einem im Questlog diese Zusatzquests sozusagen „ausgegraut“ angezeigt, mit dem Hinweis, dass man die kaufen kann.

Geht’s noch!?!

Aber es geht noch. Und zwar schlimmer.
Es gibt in irgendeinem Lager oder einer Stadt einen NPC, der irgendwelche kostenpflichtigen Zusatzinhalte verkauft.

Da fällt mir nix mehr zu ein.

Dieses Spiel kann noch so toll sein, das wird frühestens als Billigversion inkl. aller zusätzlichen Quatschinhalte und ohne die dämlichen Verkaufsinhalte gekauft.

Schade eigentlich, aber das seh ich echt nicht ein.


Risen

Ursprüngliche Nachricht (14.10.2009):
Wird als „Das offizielle Spiel der Gothic-Macher“ bemarketingt. Dämlich. Finde ich. Gibts auch inoffizielle Spiele? Na ja.

Dafür ist das Spiel umso besser. Eigentlich zwar nur ein Gothic 2 in grün, aber in einem so schönen und angenehmen grün, dass es eine wahre Pracht und Freude ist!

Wieder eine Insel mit wieder einer Hafenstadt und wieder drei Fraktionen. Und wieder ein namenloser Held.
Aber eine schöne Insel und eine schöne Hafenstadt, nette Quests, nette NPCs.
Die Kampfsteuerung ist annehmbar. Man kann blocken. Das hilft ungemein. Zieht viele Kämpfe ganz schön in die Länge, da der Gegner, wenn er humanoid ist, auch blocken kann, aber man hat dadurch ganz gute Chancen. Gegen einen Gegner. Mehrere Gegner versuchen einen leider zu umzingeln, was einen ziemlich schnellen Tod nach sich zieht. Durch geschicktes Navigieren kann man die Gegner zwar alle hintereinander halten, und wird so nur vom vordersten angegriffen, aber dann kommt man vor lauter navigieren kaum zum Kämpfen. Aber insgesamt das bisher beste Ego-Solo-Action-Dingsbums-Kampfsystem.

Schade ist, dass man am Anfang kaum Gold hat, um Sachen zu lernen. Die Steigerungspunkte steigern sich ins Unermessliche, aber man kann sie nicht ausgeben, weil man sein hart verdientes Gold ständig bei Quests als Schmiergeld oder Info-Bezahlung oder, oder, oder raushauen muss. Wenn man dann in der Hafenstadt Schlößer knackt, schwimmt man dann problemlos in Massen von Gold und dann fehlen natürlich Punkte.

Eigentlich wollte ich ohne Schleichen, ohne Schlösser knacken, dafür aber mit Axt und Bogen kämpfen.
Axt ist am Anfang zweihändig. Zweihändig = kein Schild. Ohne Schild kann man Tiere nicht blocken. Geht gar nicht. Mit Axt-Skill Stufe 6 kann man Äxte einhändig führen. So weit kann man am Anfang nicht kommen, weil kein Gold. Mit Axt ist also am Anfang Essig mit kämpfen, weil man ständig stirbt. Wenn man das Gold für Axt Stufe 6 hätte, hat man keine Punkte mehr, weil man sonst auch kein Gold hätte, weil man ohne Schlösser knacken … egal.
Außerdem hat man mit Schmieden schönere Schwerter. OK, Schwert-Skill ist auch immer noch Stufe 1, weil Schlösser… aber geht.

Aber bei allen „abers“ und aller Kritik und aller auf dem Papier negativen Punkten: das Spiel rockt! Es macht unheimlich viel Spaß!

Update (02.11.2009):
Heute war’s dann rum. Der Endkampf hat stattgefunden, und nach einigen Anlaufschwierigkeiten hab ich ihn mit moralischer Unterstützung meines Schatzes auch tatsächlich erfolgreich absolviert. Sehr konsolös, der Endkampf. Passte auch absolut überhaupt gar nicht zum restlichen Spiel. Na ja.
Das Kampfsystem nervte zwischendrin unheimlich gehörig, und ich hoffe mal, dass das in nächsten offiziellen Spiel der Gothik-Macher n bisschen anders sein wird. Und wenn nicht, isses auch egal, denn ich werde unbedingt mal einen Magier spielen. Soll zwar, wenn man Forumsschreibern glauben darf, sehr unspektakulär und gar eintönig sein, aber Nahkampf mit diese össelig trägen Steuerungsreagierung tu ich mir nicht nochmal an.
Trotzdem war es insgesamt ein sehr schönes Spiel. Insgesamt bereue ich keinerlei Zeiteinheiten, die ich in das Spiel gesteckt habe. Klasse Sache!

Update:
Gerade hör ich hier (aufer Arbeit) das erste Mal den Soundtrack. Holla die Waldfee, Herr Kapitän! Wunderprächtig! Fabelhaft! Ganz großes Ohrenkino! Ich bin begeistert! Toll! Eins und elf!
Bisher waren so die „Main-Themes“ immer ganz nett, aber der restliche Krempel eher nervend. Aber hier ist jedes Stück melodiös, eingängig, traumhaft schön.
Der Herr Rosenkranz ist ein ganz großer!